Wie gehts weiter mit dem Eistreff?

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu und wir werden wieder, trotz der Unsicherheit über den Fortbestand des Eistreff Waldbronn, unsere beliebte EISGALA an Silvester mit großem Engagement und Begeisterung präsentieren.

Gleichzeitig beschäftigt uns aber auch die Frage, wie es weiter geht mit unserer „sportlichen Heimat“.

In diesem Jahr wird wohl keine Entscheidung mehr darüber fallen. Aber bis zum Ende des März 2020 ist es nicht mehr weit.

Erfreulicherweise konnte jetzt auf Initiative des Fördervereins ein privates Betreiberkonzept der Gemeinde vorgelegt werden.

Es bleibt abzuwarten, wie dieses nach meiner Meinung sehr schlüssige Konzept von der Verwaltung und dem Gemeinderat aufgenommen wird.

Ich bin überzeugt davon, dass wir mit evtl. weiteren „Mitbewerbern“ um den Eistreff (ALDI, Agilent) durchaus mithalten können und damit eine große Chance gegeben ist, den Eistreff zu erhalten.

Das wird unser aller Engagement verlangen, vom Vorstand über die Trainer und Betreuer bis hin zu den aktiven Spielern und den Eltern unserer zahlreichen Jugendlichen.

Die Kernaussagen des Betreiberkonzeptes sind:

Absichtserklärung zum Betreiben des Eistreffs in privater Trägerschaft

  • Übernahme der Geschäftstätigkeit für den Betrieb des Eistreffs auf eigene Rechnung.
  • Anmietung des Eistreff von der Gemeinde Waldbronn für eine jährliche Pacht in Höhe von 100.000 €. Gegenstand des Pachtvertrages ist:
    • Nutzung des Gebäudes und seiner Einrichtungen zum Weiterbetrieb des Eistreffs
    • Untervermietung während der eisfreien Zeit ist möglich.
    • Nutzung der Räume für andere Veranstaltungen ist erlaubt.
    • Überlassung der Parkplätze auf dem Grundstück des Eistreffs
    • Untervermietung des Bistros durch die Betreibergesellschaft
  • Im Pachtzins enthalten sind:
    • Grundsteuer
    • Gebäudeversicherung
    • Nutzung der beweglichen Betriebsgegenstände
    • Bewirtschaftung von Grundstück und Gebäude
  • Der Pachtvertrag beginnend am 01. Mai 2020 wird mit einer Laufzeit von zunächst fünf Jahren abgeschlossen – mit der Option weiterer Verlängerungen von jeweils einem Jahr.
  • Übernahme der Pflege der Außenangae in ehrenamtlicher Tätigkeit.
  • Das gastronomische Angebot während der Eissaison und Freibadzeit bleibt erhalten oder wird gegebenenfalls erweitert.
  • Die Gemeinde Waldbronn bleibt Eigentümerin des Grundstücks, des Gebäudes und der technischen Einrichtungen.
  • Die Gemeinde/Kurverwaltung stellt alle für die Einschätzung der Wirtschaftlichkeit notwendigen Informationen zur Verfügung.
  • Die Zahlungen der Pacht erfolgt aus Liquiditätsgründen möglichst zum Ende der Eissaison.
  • Die Gemeinde überlässt der privaten Betreibergesellschaft kostenlos die beweglichen Sachen für den Betrieb des Eistreffs (Eismaschinen, Schleifmaschine, Schlittschuhe, Spinde, etc.).
  • Die Gemeinde unterstützt die Betreibergesellschaft organisatorisch bei der Durchführung des geplanten Betriebsübergangs.

Vorteile für die Gemeinde Waldbronn

  • Mieteinnahmen in Höhe von 100.000€ jährlich.
  • Defizitausgleich durch die Gemeinde an die Kurverwaltung entfällt.
  • Aufwand der Kurverwaltung für Management, Betrieb und Marketing des Eistreffs entfällt.
  • Geringe Aufwendungen für Geschäftsbesorgungen und Verwaltung der Liegenschaft.
  • Es fallen reduzierte Bewirtschaftungskosten für Grundstück und Bauten an.
  • Diverse Kosteneinsparungen bezüglich Instandhaltung und Reparaturen sind offensichtlich.
  • Die getätigten Investitionen erwirtschaften Erträge
  • Der Eistreff als Aushängeschild der Gemeinde Waldbronn bleibt erhalten.

Offen ist noch die Frage, wie die Betreibergesellschaft gesellschaftsrechtlich gestaltet sein soll; möglichst mit Gemeinnützigkeit. Vielleicht haben wir ja in unseren Reihen einen Rechtsanwalt/Steuerberater, der seine Kenntnisse auf diesem Gebiet einbringen will? Wir sind für jegliche Unterstützung dankbar!

Offener Brief an den Gemeinderat

Sehr geehrte Gemeinderätin, sehr geehrter Gemeinderat,

aus der Presse (BNN vom 25.10.2019) müssen wir erfahren, dass „es ein offenes Geheimnis in Waldbronn sei, dass ALDI Interesse an einer zeitlich begrenzten Nutzung des Eistreffs haben könnte.“ Als Standortalternative für die Zeit des Umbaues der Filiale in der Talstraße „würde sich eben der Eistreff – für die Dauer von etwa zwei Jahren – anbieten.„Wenn auch Bürgermeister Franz Masino erklärt „Es gebe Gespräche in dieser oder jener Richtung – Konkretes wolle und könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen“.

Wir wissen nicht, wieviel „Substanz“ in dieser Pressemitteilung steckt; dennoch sind wir sehr beunruhigt, betroffen und enttäuscht, dass wir darüber nicht informiert werden. Warum bezieht man den Nutzer des Eistreff, der dort seit 1981 seine Trainings-, Spiel- und Wettkampfstätte – seine sportliche Heimat – hat, nicht mit ein?

In der Frage der ursprünglich geplanten interimsweisen Vermietung der Festhalle hat das doch auch prima funktioniert.

Seit geraumer Zeit versuchen wir, den Gemeinderat und die Verwaltung davon zu überzeugen, dass ein Weiterbetrieb als Eislaufhalle nicht nur für den ERC lebensnotwendig ist, sondern auch wirtschaftlich vernünftig sein kann.

Daran ändern auch unsere Bemühungen um einen Alternativstandort nichts (Pressemitteilung in den BNN vom Samstag, 26.10.2019). Selbst wenn unsere Grundstückssuche in Rheinstetten überhaupt erfolgreich sein sollte, wird es einige Jahre dauern, bis durch den potenziellen Investor die Halle in Betrieb gehen könnte.

Bereits vor einem halben Jahr haben wir ein Gespräch zwischen dem Investor PADOK IceRinks Deutschland GmbH und der Verwaltung vermittelt. Weitere Gespräche haben dann wegen anderer Prioritäten der Verwaltung nicht mehr stattgefunden. Ebenso haben wir ein privates Betreiberkonzept vorgeschlagen, das aber ebenso nur auf geringe Resonanz stieß.

Ein solches privates Engagement braucht natürlich mittelfristig eine zeitliche Perspektive und kann nicht nur auf ein/zwei Jahre ausgelegt sein. 

Wir appellieren an alle am Entscheidungsprozess Beteiligten, nicht zuzulassen, dass aus

der Sportstätte „Eistreff“ ein Interims-Supermarkt wird. Wenn dort bereits in 2020 ein Supermarkt einzieht, wenn auch nach heutigem Informationsstand „nur“ für zwei Jahre, dann ist der Eistreff für immer Geschichte. Und das gleiche Schicksal wird dann auch unseren Verein ereilen. Er wird in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, weil die Mitgliederzahlen drastisch sinken werden (wir kennen die Situation aus 1996) und damit ein Trainings- und Sportbetrieb, wo dann auch immer, vor allen Dingen für die vielen Jugendlichen nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

Deshalb unser Appell:

Für den Fall, dass in den kommenden Wochen Ihre Entscheidung gefordert ist, bedenken Sie bitte:

Sie entscheiden nicht nur darüber, ob Sie einem milliarden-€-schweren Lebensmittel-Handelskonzern mit rund 12.000 Filialen weltweit die Sportstätte „Eistreff“ Waldbronn zur Verfügung stellen wollen, damit dieser die Möglichkeit hat, während einer geplanten zweijährigen Umbauphase der Filiale in der Talstraße weiterhin seine Waren anzubieten. Wir halten nicht nur die kommerzielle Verwendung dieser hochspezialisierten Sportstätten-Immobilie für bedenklich, wir sind auch überzeugt, dass eine Wiederinbetriebnahme frühestens nach drei Jahren wohl eher illusorisch ist.

Dann wird sich die Frage nach der Verwertung stellen. Und da ist im Moment wohl nur eines „sicher“: Die Abrisskosten werden sich bis dahin auf weit über 1,2 Million € belaufen. Hinzu kommen wohl Neubaukosten für die Freibad-Infrastruktur.

Sie entscheiden aber vor allen Dingen auch über das Schicksal des ERC Waldbronn (nicht milliardenschwer, Null Filialen; aber mit großem ehrenamtlichem Engagement für den Sport und die Jugend und den sozialen Zusammenhalt seit nahezu vierzig Jahren in Waldbronn).

Wir sind weiterhin gerne bereit, unsere Erfahrung und unser Engagement für den Weiterbetrieb des „Eistreff“ als Sportstätte einzubringen.

Weiter eintreten für den mittelfristigen Erhalt werden wir allemal, das sind wir unseren Mitgliedern und den vielen Eissportfreunden schuldig.

Mit freundlichen Grüßen

Carlheinz Löschner        Volker Auracher

Vorsitzender                    Stellvertr. Vorsitzender